5.–10. September, Lienen/Deutschland

Wenn das Herz während – oder schon vor der Geburt gebrochen wurde:
Psychologische und Spirituelle Heilung, Teil 2

mit Dr. William Emerson

Am 21. Tag nach der Empfängnis fängt das kindliche Herz an zu schlagen. Nicht wenige ungeborene Kinder haben bereits zu diesem Zeitpunkt ein gebrochenes Herz.

Gründe hierfür können sein: „Göttliches Heimweh“ (Emerson), Ungewolltsein, Abtreibungsgedanken oder -versuche, früher Verlust eines Zwillings, eine „vergiftete Gebärmutter“, weil die Mutter Alkohol trinkt, raucht oder sonstige Drogen nimmt oder auch, weil sich anderes Unglück in der Familie ereignet und Mutter/Vater nicht ihrerseits in einer Herzensverbindung mit ihrem vorgeburtlichen Kind sein können.

Das Gefühl von Gebrochensein kann lebenslang anhalten, wenn nicht auf psychologischer und spiritueller Ebene Behandlung erfolgt. Die Heilung von vorgeburtlichem und geburtlichem Trauma passiert aber vor allem in mit-menschlicher Beziehung. Die Art von Beziehung, die dieses Wunder an Veränderung herbeiführt, wird sich in diesem Workshop entfalten.

In Regressionen und E-gressionen ( einer speziellen von Dr. Emerson entwickelten Technik zur Exploration allerfrühester Bewusstseinszustände der Seelenverkörperung ) können frühe vorgeburtliche und geburtliche Herzensverletzungen exploriert und neue Lösungen gefunden werden, die die tiefe Verbindung zu anderen Menschen wieder stärken können.

Jede/r Teilnehmer/in bekommt die Anleitung für den für ihn/sie stimmigen inneren Prozess, der geeignet ist, ungelöstes frühes „Gebrochensein“ zu heilen und die Veränderungen in bestehende Beziehungen zu integrieren.

Der Workshop wird auf Englisch unterrichtet mit Übersetzungshilfe Deutsch-Englisch, wenn nötig. Die persönliche Arbeit/Selbsterfahrung kann auf Deutsch erfolgen, auch dabei gibt es Übersetzungshilfe.


Teilnahmegebühr: 870 Euro ( zuzügl. Unterbringung und Verpflegung im Seminarhaus: 80 Euro /Tag im Doppelzimmer)

Veranstaltungsort: Hof Laig, 49536 Lienen, Iburger Str. 64

Mehr Informationen und Anmeldung: Dipl.-Psych. Margret Overdick Tel.: 0251/260225
E-Mail: m.overdick@web.de